Newsletter

Wir informieren Sie gern durch unseren Newsletter über aktuelle Neuerscheinungen und Projekte.

Anrede

Vorname

Nachname

E-Mail-Adresse

 Anmelden  Abmelden

Angaben mit * sind Pflichtangaben.

Kontakt

Prof. Dr. Christian Tietje

Juristischer Bereich
Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg
(Juridicum)
Universitätsplatz 5
D-06108 Halle (Saale)

Tel.: +49-(0)345-5523180
Fax: +49-(0)345-5527201
E-Mail: christian.tietje@jura.uni-halle.de

Weitere Einstellungen

Login für Redakteure

WTO Moot Court 2006/2007

Der Wettbewerb

Das Team

  • Josephine Bär (5. Semester Jura)
  • André Duczek (5. Semester Jura)
  • Kai Hennig (5. Semester Jura)
  • Maria Joswig (3. Semester Jura)

Die Erfolge

Wie bereits in den vergangenen Jahren war der Wettbewerb in zwei Runden aufgeteilt, eine schriftliche und eine mündliche, und wurde durchgehend in englischer Sprache durchgeführt. Das von der Forschungsstelle für Transnationales Wirtschaftsrecht (TELC) betreute Team verfasste seit Oktober 2006 zunächst die Schriftsätze für die Kläger- und Beklagtenseite in englischer Sprache. Nach der Abgabe der Schriftsätze im Januar 2007 hat sich das Team mit großem Einsatz auf den mündlichen Teil des Wettbewerbs vorbereitet. Dabei mussten sich die Teams europäischer Universitäten auch in diesem Jahr in einer regionalen Auswahlrunde bewähren, die vom 22. bis 26. März 2007 in Cluj-Napoca, Rumänien, stattgefunden hat.

Im Verlauf der europäischen Auswahlrunde musste das Team jeweils für die Kläger- und Beklagtenseite plädieren und sich in den auf höchstem Niveau durchgeführten Verhandlungen den zahlreichen und oft unerwarteten Fragen der Richter stellen. In den Vorrunden wurden dem halleschen Team die Mannschaften der Universitäten Helsinki und Edinburgh zugelost. Obwohl es den Hallenser Studenten in beiden Verhandlungen gelang mit seinen rechtlichen Argumenten zu überzeugen, verpasste das Team die Qualifikation für das Halbfinale und damit auch die internationale Finalrunde des Wettbewerbs denkbar knapp nach Punkten.

Auch wenn es für den Einzug in den mündlichen Teil der internationalen Finalrunde nicht gereicht hat, konnte sich das studentische Moot Court Team der MLU über die Anerkennung für die herausragenden schriftlichen Leistungen freuen. In den Kategorien für den besten Klägerschriftsatz und den besten Beklagtenschriftsatz konnte das Team jeweils den ersten Platz belegen. Berücksichtigt man die Tatsache, dass für die überwiegende Anzahl der teilnehmenden Teams Englisch die Muttersprache ist, ist diese Leistung umso bemerkenswerter. 

Pressemeldungen